–––

NÄCHSTER ANLASS

03.11.2018 – Beitrag zur Tagung ‚Sagt doch einfach, was Sache ist!‘ Die Suche nach einer neuen Sprache im Gottesdienst




 

 

News


- 11. April 2018 -

Das Projekt Thesenaufruf schläft und schlummert nicht, produziert aber gegenwärtig gerade keine

Paper, weil alle Beteiligten mit Vikariaten, Auslandsemestern und Nebenjobs ausgelastet sind. Wir

freuen uns aber schon auf den 03. November 2018. Spätestens bis dann läuft unsere Textproduktions-

maschinerie wieder auf Hochtouren: Wir machen einen Beitrag an der Tagung „‚Sagt doch einfach,

was Sache ist!‘ Die Suche nach einer neuen Sprache im Gottesdienst“. 


Organisiert wird die Tagung durch das Kom­petenzzentrum für Liturgik (Bern) und das Zentrum für

Kirchenentwicklung (Zürich). Zu Gast ist u.a. Erik Flügge, der Autor von Jargon der Betroffenheit“.


Der öffentliche Teil der Tagung findet übrigens schon am Freitag, 02. November statt!

Mehr Infos gibt es unter diesem Link: https://bit.ly/2qh4rud




- 6. November 2017 -

Von unserem Beitrag zum Reformationsgottesdienst der Reformierten Kirche Kanton Zürich gibt es

unter diesem Link (Flickr) einige Bildimpressionen.


Unsere Veranstaltung Toter Buchstabe oder Säule der Demokratie? Kirchenordnungen im Fokus“ ist

am Freitag über die Bühne gegangen. In einer kleinen, aber sehr feinen Runde diskutierten wir

praktische und theoretische Aspekte von Kirchenrecht und Kirchenordnungen. Ein besonderes Danke-

schön geht an Raffael Sommerhalder und Michael Pfenninger für ihre Referate!




- 1. November 2017 -

Wer sich eine Aussensicht auf das Thesenaufruf-Projekt verschaffen will, wird in der November-Ausgabe

des Zürcherreformiert.“ fündig - Download als PDF hier. (Wobei das Thesenaufruf-Team nicht ganz

komplett anwesend sein konnte - Laura Klingenberg fehlte ferienhalber.)


Und: Am Sonntag, 5.11., sind wir am Gottesdienst der reformierten Kirche Kanton Zürich zum Reformations-

sonntag mit einer kleinen Thesen-Performance beteiligt! Der Flyer findet sich hier.




- 21. September 2017 -

Nach einer langen Sommerpause mit Umzügen nach Wien und Basel und Vikariatsbeginn melden wir

uns zurück mit einer nächsten Veranstaltung! Wie im Ergebnisbericht zu den letzten Veranstaltungen

angekündigt, wird sie sich um die Grundlage der Gestalt(ung) der Kirche drehen: Die Kirchenordnung.

Das Bewusstsein für die Bedeutung der gesetzlichen Grundlagen unserer Kirche schwindet – in einer Zeit,

in der Gesellschaft und Politik, angefeuert durch populistische Rhetorik, ähnliche Verschiebungen erfahren.

Zu dieser Entwicklung möchten wir einen Gegenimpuls setzen.


Für die Zukunft der Kirche ist es unabdingbar, dass sie die Ordnung, die sie sich gibt, nicht aus betriebswirt-

schaftlichen oder sozialpolitischen Erwägungen, sondern aus dem theologischen Nachdenken bezieht.

Aber was heisst das? Wie geht das vonstatten?


Auf der Grundlage der kantonalen Kirchenordnungen der reformierten Kirchen der Schweiz erkunden wir

die theologische Grundlage und Tragweite des Kirchenrechts und fragen nach seiner Relevanz für Diskurs

und Praxis der Kirchen heute. Den Flyer dazu gibt es hier.


Für die Planung der Veranstaltung sind wir froh, wenn ihr euch anmeldet.

Das geht über info@thesenaufruf.ch oder die Veranstaltung auf Facebook.


Kurzentschlossene ohne Anmeldung sind aber auch sehr willkommen!


Und nach der Veranstaltung: Gemütlicher Ausklang im Hirschli.




- 06. Juni 2017 -

Endlich ist er da: Der Ergebnisbericht zu der Veranstaltungsreihe diesen Frühling! Hier geht's zum Download.


Über weitere Anlässe im Herbstsemester informieren wir im Laufe des Sommers.


 

 

- 15. Mai 2017 -

Vorankündigung: Am Pfingstmontag veröffentlichen wir ein Fazit zu den bisherigen Thesenaufruf-Diskussionen,

die wir vor Ostern durchgeführt haben.


Seid gespannt!

 

 


- 11. April 2017 -

Die Zeit fliegt! Inzwischen sind auch die Veranstaltungen in Bern (25.3.) und in Zürich (03.4.) über

die Bühne gegangen. Wir hatten intensive Diskussionen über Grundpositionen theologischer Hermeneutik

in Bern und über das (Miss-)Verständnis der Rechtfertigung im kirchlichen Alltag. Vielen Dank an alle

TeilnehmerInnen und ReferentInnen, ihr wart super!

Die Zusammenstellung der Ergebnisse wird noch ein paar Wochen dauern, einerseits wegen anderer

Verpflichtungen, andererseits, weil wir die Ergebnisse noch bündeln und systematisieren wollen, damit

sich die möglichen Themen für weitere Anlässe, Treffen, Texte herauskristallisieren.

Einige Ideen schwirren uns schon im Kopf herum...




- 20. März 2017 -

Letzten Donnerstag, am 16.3., hat in Basel die erste Veranstaltung mit vier ReferentInnen und

knapp zehn Teilnehmenden stattgefunden. Die Impulsreferate und die anschliessende Diskussion

drehten sich um die Frage, was denn (nicht) Kirche ausmacht - und warum gerade wir Reformierten

in der Schweiz uns so schwer damit tun, in dieser Frage zu einem einigermassen konsensfähigen

Schluss zu kommen. Einige Unterlagen und/oder Zusammenfassungen zum Anlass werden in Bälde

unter Ergebnisse zur Verfügung stehen. Danke an alle Beteiligten für den spannenden Abend!


Weiter geht es am kommenden Samstag, 25.3. in Bern!




- 10. Februar 2017 -

Das Frühlingssemester 2017 beginnt bald. Damit rücken auch unsere drei Veranstaltungen näher.

Das Programm steht, die ReferentInnen sind engagiert, der Flyer wird dieser Tage versandt.

Jede Veranstaltung setzt sich mit Fragen, Begriffen und Themen auseinander, die in den uns

zugesandten Thesen immer wieder auftauchen.


Die reformierten Kirchen: grund-los oder vielfältig verankert?

16. März 2017, 18.00-21.00 im Forum für Zeitfragen, Leonhardskirchplatz 11, Basel.

anschliessend Apéro!


Christus & Evangelium: alternative facts und/oder conditio sine qua non?

25. März 2017, 16.00-19.00, Reformiertes Forum, Länggassstr. 41, Bern

anschliessend Apéro!


Rechtfertigungssymbolik im Alltag: „Die Kirche ist voll. Darum war die Predigt gut.

03. April 2017, 19.00-21.15, Theologische Fakultät (Raum 200), Kirchgasse 9, Zürich

anschliessend Essen!


Also: Gleich vormerken und den Flyer an ein paar KommilitonInnen weiterleiten.

Weitere Infos und Anmeldung hier.